Daishin Zen Schule
28.03.2014

Das Leben ist ein Geschenk

Von Zen-Meister Hinnerk Polenski

Ich will heute – zu Beginn des neuen Jahres - etwas erzählen über den Sinn eures Lebens, über die Liebe, den Wandel und das Wachstum. Ja, der Sinn des Lebens ist Wachstum, und die Erde, der Nährboden, der Dünger ist die Liebe. Schaut euch um, diese Blumen und Pflanzen um uns herum, die wachsen auch, einfach so. Die haben keine Probleme, so wie wir.

Wachstum und Veränderung! Shakyamuni Buddhas erklärte immer wieder, Leben ist Wandel. Das war eine seiner Grundaussagen. Diese hat zwei Seiten: Da ist einmal das Problem, dass wir Dinge festhalten wollen, die sich verändern. Die andere Seite ist der Weg der Wandlung, des Wachstums über das Leid hinaus. Und dieser Weg verwandelte auch Shakyamuni zu Buddha. Das ist die Veränderung. Diese tiefe Einsicht. Leben ist Wachstum. Leben ist Veränderung. Leben ist auch Vergänglichkeit. Wo liegt da der Kern? Wo liegt darin sozusagen ein Weg?

Der grundsätzliche Punkt ist der, dass wir wie diese Pflanze hier, oder die Bäume da draußen, wachsen. Der Mensch wird geboren und wächst. Aber er hört nicht auf zu wachsen, wenn er in die Pubertät kommt und man irgendwann einen Stempel bekommt, wo wir 18 Jahre alt sind. So, nun hör auf zu wachsen, nun funktioniere in der Gesellschaft und mache immer das Gleiche in einem bestimmten Schema. Nein, wir wachsen ja weiter. Und so kommt es für uns Menschen mit der Zeit zu Konflikten. Du bist 17 und fragst, was wollen die eigentlich alle von mir? Oder du bist 30 und denkst, wo geht es hin? Oder du bist 50, dann spricht man Midlife Crisis.

Ein wahrer Mensch werden

Buddha sagt: Es gibt keinen Weg zum Glück! Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist, er sagt: Glück selber ist der Weg! Es gibt keinen Weg zum Glück, ihr findet da draußen nicht irgendetwas, sondern Glück ist in euch selber, wenn ihr es zulasst. Das ist der Weg. Und das ist auch Wachstum. Das ist wie Meister Rinzai, der Begründer unseres Ordens, sagt: Ein wahrer Mensch zu werden. Und ihr habt alle, jeder von euch, dieses Recht in euch, dieser wunderbare schöne Baum, dieser wunderbare schöne Mensch, in seiner vollkommenen Form zu werden.

Und das Tolle daran ist, ihr müsst überhaupt nichts machen. Ihr braucht keine Bedienungsanleitung, ihr braucht keinen Bauplan, ja! Ihr müsst einfach dieses Wachsen zulassen. Einfach dieses Wachsen in euch zulassen. Und wie geht das?

Auch das ist sehr einfach. Als erstes müsst ihr diese Unzufriedenheit spüren. Dieses Leiden, diese Sehnsucht nach Glück, nach Wachstum, nach Vollkommensein, nach Frieden. Das ist das erste. Und dann kommt der zweite Schritt. Ihr entscheidet euch dafür. Ihr entscheidet euch nicht für einen Kühlschrank für die Fernsehsendung um 20:15 Uhr, ihr entscheidet euch auch nicht für dies oder das, sondern ihr entscheidet euch nur für euch selber. Das wird euch sehr schwer fallen, ich fange bewusst nicht mit der Übung an. Was nützt euch Übung, wenn ihr euch nicht für euch selbst entschieden habt. Dann könnte ihr stundenlang alle möglichen Yoga, Qigong-Übungen machen, Zen-Übungen, ja, ist nett – bringt aber rein gar nichts, ohne die Entscheidung, ein wahrer Mensch zu werden.

Erst die Entscheidung für euch, in dieser Sehnsucht stehen zu bleiben, auch in diesem Leiden stehen zu bleiben, ja, das ist ja noch viel schlimmer, da wollen wir ja weg von. Umso weiter weg ihr aber von diesem Leiden lauft, umso weiter lauft ihr von euch weg und umso schlimmer wird es. Dann, wenn diese Entscheidung da ist, für euch zu sein, euch wachsen zu lassen wie ein Baum mitten in Frühlingssonne, offen, breit und weit, im Wind des Frühlings, dann erst beginnt die Übung.

Nur in diesem Anhalten findet ihr euch

Was ist denn diese Übung? Ist das irgendeine Übung, da mache ich dann irgendetwas. Dann bin ich schon wieder woanders, beschäftige ich mich mal mit irgendwas. Nein ich beschäftige mich mit überhaupt nichts. Mit Zen kann man sich nicht beschäftigen. Man kann auch kein Interesse an Zen haben. Sondern es ist nichts weiter, die Übung ist ein Moment des Anhaltens. Ich halte jetzt an. Dieser Wahnsinn, der mich seit Jahrzehnten treibt, ist nicht die Essenz meines Seins. Aber was ist es dann? Jetzt halte ich an. Weil der Buddha lehrt: Nur in diesem Anhalten findet ihr euch. Nur in diesem Anhalten findet ihr dieses wunderbare Glück, diesen Frieden. Nur in diesem Anhalten werdet ihr zu einem Baum. Groß und breit, der im Sommer Tieren Schatten spendet und in dem wunderbare Vögel nisten werden.

Hinter den Gedanken, hinter den Gefühlen, hinter dem Körperempfindungen, da ist eure wahre Schönheit, euer wahres Herz, Frieden.

Und wenn ihr ganz still seid, dann könnt ihr Liebe spüren. Reine Liebe, ohne zu sollen und müssen, einfach so, nur Liebe. Nur Liebe! Nur Herz! Ihr spürt eure eigene Schönheit, Heiligkeit, wunderbar. Ihr spürt euch selber, den ganzen Körper.

Reine Liebe, ohne zu sollen und zu müssen, einfach so, nur Liebe

Ihr öffnet eure Augen, schaut mal, ist es nicht schön? Das seid ihr. Geräusche, Körperempfindungen, macht doch nichts. Ja, so einfach ist das.

Unser Herz ist der Schlüssel. Es ist das Öffnen für unbedingte, objektfreie Liebe. Ungebunden an Gegenständen, ungebunden an Personen. Wenn Metta, das Mitgefühl, die allumfassende Liebe sich öffnen, bleibt dieses Tor offen. Wenn wir diesen Weg von Herzweisheit weiter betreten, dann wird Metta im Alltag uns mehr und mehr zugänglich. Es durchstrahlt uns mehr und mehr. Es ist wie ein Hintergrund, der unsere Schwächen, die wir als Menschen alle haben, immer haben werden, Gier, Hass, Ablehnung, Verwirrung, Unruhe, Zweifel, Ängste abmildert. Die unheilsamen Kanten, das extreme Überreagieren abmildert.

Herz ist ein Quantensprung, ein Meilenstein auf dem Dharma-Weg, auf unserem Weg zur Freiheit. Das Herz ist unerschütterlich in der Brandung. An unserem Herzen können wir uns orientieren, dann entsteht auf einmal eine eigene, innere Ethik und wir sind nicht mehr angewiesen auf andere Menschen, die sich um Moral und Ideologien streiten, dafür töten und Kriege führen. Wir stehen nicht mehr hilflos davor und sagen: Wie kann das nur sein? Sondern wir entwickeln einen eigenen Maßstab.

Wir brauchen dann keine großen Führer mehr. Das ist der Quantensprung. Wir brauchen keine großen äußerlichen Vorbilder mehr, weil das Große, das Göttliche, das Herz in uns selbst beginnt zu leuchten. Das ist das Wunderbare und darin liegt eine Chance.

Der Weg zur vollkommenen Befreiung ist ein sehr langer Weg. Die Menschheit, wir, benötigen immer mehr Menschen, die aus einem höheren Bewusstsein heraus, und damit meine ich, aus dem Herz heraus, anfangen Dinge zu gestalten und nicht aus den alten Mechanismen, die sehr gefährlich sein können, gerade mit den Möglichkeiten der heutigen Zeit.

Frieden in uns selbst, bedeutet auch Frieden in der Welt

Wie kann unsere Welt Frieden und Harmonie entwickeln, wenn wir in uns keinen Frieden und keine Harmonie haben, das funktioniert nicht. Deshalb entsteht doch dieser Wahnsinn, dass Menschen, wo auf der einen Fahne „Friede“ steht und auf der anderen Fahne steht „Liebe“ und darunter sind Geschütze, wo sich Menschen auseinander schießen. Dadurch entstehen doch diese verrückten Dinge.

Der Schlüssel zu Metta, zu Liebe, zum Herzen ist Selbsterlaubnis, Bereitschaft und Offenheit. Ja, ich darf glücklich sein, ja ich darf lieben. Liebe ist in unserer Gesellschaft konditioniert. Wenn ich klasse aussehe, habe ich viel Erfolg beim anderen Geschlecht, wenn ich nett bin, dann bekomme ich dies und das, dann wird der und der Wunsch erfüllt. Ich liebe Mhmhmhm!

Aber Liebe ist nicht gebunden an irgendetwas. Herz ist wie eine Sonne, die in euch zu scheinen beginnt. Und weil sie in euch, in eurem Zentrum scheint, werdet ihr zuallererst vollkommen von diesem Herz und dieser Liebe durchflutet. Ihr strahlt es nach außen, ihr blickt dann in die Augen eines anderen und gebt diesen Ton weiter. Reagiert in einer Situation vielleicht etwas gemäßigter, nicht frei von Verblendung, sicherlich nicht, ja, wir sind Menschen. Aber zumindest nicht mehr so wie früher, so unheilsam. Es ist ein Weg, wir sind keine Helden. Metta aber ist der Schlüssel für das Zulassen, das Loslassen, für die eigene Hingabe.

Hört auf zu denken, und seid einfach glücklich

Herz bedeutet zu erkennen, dass wir alle, jeder Mensch, wie eine Blume ist, nur die Blüten sind geschlossen. Das ist unser Sein. So werden wir geboren und so sterben wir. Wir wissen nicht, wer wir sind. Wir wissen nicht, wohin wir gehen. Wir haben Konzepte und Bücher, die uns trösten. Herz bedeutet, die innerste Bestimmung, euer Erbrecht als Mensch zu erfüllen und wie eine Blüte, wie eine Blume zu strahlen. Das ist unsere Bestimmung als Mensch. Jeder Mensch ist in seinem tiefsten Wesen voll größter Schönheit, aufgefordert diesem Weg zu folgen. Ein Weg, der jenseits liegt vom logischen Denken. Das meine ich, wenn ich sage: Hört auf zu denken, und seid endlich glücklich.

Und deshalb ist es wichtig anzuhalten. Denn nur in dieser Stille könnt ihr eure Welt in eine neue Form bringen, eine neue Harmonie. Nur in dieser Stille findet Wachstum statt. In dieser Stille kann auf einmal der Baum wachsen. Tief in die Erde verwurzelt breitet er seine Blätter aus und trotzt Stürmen, Hitze und Kälte. Und alle die dran vorbeikommen sagen, was für ein wunderbarer schöner Baum, und bleiben stehen.

Und dann in der Entscheidung die Übung, Meditation in sein Leben zu lassen, dann kann es jeder erfahren: Das Leben ist so ein Geschenk! Es ist so großartig, es lohnt sich anzuhalten und sein Herz zu spüren!

Lasst uns zum Abschluss gemeinsam in diese Tiefe uns fallen lassen.

So grenzenlos wie der Himmel soll mein Erbarmen mit mir selber sein. Möge ich wie eine Sonne für alle Wesen scheinen. Möge ich vollkommen glücklich sein und in Frieden leben und ein Vorbild sein. So grenzenlos wie der Himmel soll mein Erbarmen mit allen fühlenden Wesen sein. Der gelassene Sinn soll frei sein und nicht haften an den Dingen dieser Welt. Gleich wie die Lotosblüte lieblich und unbefleckt sich aus dem Schlamm erhebt, so soll mein meditieren sein. Wenn gleich ich auch in dieser Welt der Täuschung lebe. Mit also gereinigtem Sinn will ich dem Heiligen huldigen. Mögen alle Wesen glücklich sein und in Frieden leben.

Catvari Apramana Cittani Maitri. Güte wie ein Sonnenmeer.
Karuna. Liebe wie eine Mutter zu ihrem Kind.
Mudita. Freude wie Frühlingssonne.
Upeka. Gelassenheit wie ein stiller weiter Ozean.

Maitri – Güte!
Karuna – Liebe!
Mudita – Freude!
Upeka – Gelassenheit!

Maitri – Karuna – Mudita – Upeka!


01.03.2017
Auszeit im Zen-Kloster

17.02.2017
Energie Tanken im Zen - Zen-Meister Hinnerk Polenski

31.12.2016
Winterpause im Zen-Kloster Buchenberg

30.11.2016
Das Herz heilen

12.10.2016
Rechte Anstrengung - Rechte Achtsamkeit - Rechte Hingabe

01.10.2016
Nachlese: Dancing Buddhas - Das Daishin Zen Sommerfest 2016

01.09.2016
Krankheit und Dharma — Unterstützung oder Widerspruch?

30.08.2016
Führung ist Verantwortung und der Beginn ist die Selbstverantwortung

15.08.2016
Abschied von Ulrike Jiun Wischer

22.06.2016
Neuerscheinung: Die Zen Gebote des Kochens

21.06.2016
Rinpoche Sangngag Tenzin zu Gast im Zen-Kloster

20.06.2016
Kreativität ist die Schöpfung aus dem Potential der Gegenwart

01.06.2016
Wir sind Krieger des Lichts. Wir sind Licht.

31.03.2016
Angst ist nicht die Antwort - Ein Zen-Sesshin im Norden

29.03.2016
Eröffnung einer Zendo in Salzburg

05.02.2016
Rohatsu Sesshin 2016: Wenn das Viele zu Einem wird...

21.12.2015
Reiko Mukai Roshi zu Gast im Daishin Zen Kloster

20.12.2015
Meister Rinzais Erleuchtung

19.12.2015
Weihung der fünf Dhyani-Buddhas im Zen-Kloster Buchenberg

17.09.2015
Der Weg zur rechten Meditation

13.09.2015
Ein Kloster entsteht – der Sommer im Daishin Zen Kloster und Seminarzentrum Buchenberg

10.09.2015
Im Land der Teezeremonie – Japan entdecken - ein Reisebericht

31.05.2015
Der Weg zu unendlicher Freude

25.05.2015
Der Weg des Zen und die Dhyani-Buddhas

21.05.2015
Nepal nach der Katastrophe - Botschaft von Sangngnak Tenzin Rinpoche

20.05.2015
Ein Buddha für jeden Tag - Ein atemberaubendes Museum in Traben-Trarbach

27.03.2015
Klostertor-Einweihung in Buchenberg

25.03.2015
Nachklang vom Dezember-Rohatsu 2014 - und ein neuer Meditationslehrer des Daishin Zen

22.03.2015
Viele neue Zendos des Daishin Zen entstehen - Und Daishin Zen Stuttgart hat ein eigenes Zentrum

20.03.2015
Hinnerk Polenski - Herzweisheit, der Weg im Glück

09.02.2015
Snowy Zazen – Rohatsu im Seminarzentrum Buchenberg

28.11.2014
Samadhi - die Jhana-Stufen

27.11.2014
Eine Vision ist lebendig geworden - die ersten Zen-Seminare im Daishin Zen Seminarzentrum Buchenberg

26.11.2014
Weisheit und großes Herz

12.08.2014
Klosterweihe durch zwei Zen-Meister

03.08.2014
Die Sangha legt Hand an

01.08.2014
Die Angst vor dem Leben besiegen

27.05.2014
Freude ist der Motor | Übung ist Anstrengung auf dem Weg in die Freiheit

28.03.2014
Das Leben ist ein Geschenk

23.03.2014
In der Mitte liegt die Kraft: Mit Zen gelassen bleiben in der Arbeitswelt

28.02.2014
Das Daishin Zen-Kloster und Seminarzentrum Buchenberg/Allgäu - Erste Schritte

28.02.2014
Der Weg zwischen Konzentration und Hingabe

28.02.2014
Der Weg zur "Erleuchtung"

15.12.2013
"Ishin Denshin – von Herz zu Herz"

29.10.2013
Daishin Zen hat ein Zuhause - Zen-Kloster und Seminarzentrum im Allgäu

16.10.2013
Die Kraft der Konzentration und des Loslassens

15.10.2013
Vierstufiges Ausbildungssystem vom Zendo-Leiter zum Zen-Trainer

05.09.2013
Der Weg von Geist in Materie ist Heilung, ist Schöpfung

04.09.2013
NEU: Daishin Zen TV Live- für alle offen

15.07.2013
Samadhi ist eine Dusche, die alles Belastende von euch abspült

14.07.2013
Wer es weiß, der sagt es nicht. Wer es sagt, der weiß es nicht.

29.05.2013
Der Umgang mit unheilsamen Gefühlen

28.05.2013
Mit der Natur im Reinen

12.04.2013
Erwacht durch einen einzigen Regentropfen

11.04.2013
Zen mit Freude und Leichtigkeit

09.04.2013
Hinnerk Syobu Polenskis Reise in die Heimat des Medizin-Buddha

12.03.2013
Thich Nhat Hanh, Willigis Jäger und Hinnerk Syobu Polenski: Ein Buddha ist nicht genug

11.03.2013
Der Weg, der mich nach Hause führt - Erfahrungsbericht eines Zen-Schülers

10.03.2013
Demut ist der Schlüssel zu Freiheit und Glück

02.02.2013
Wir glauben an die Freiheit jedes Menschen

01.02.2013
Begegnung mit mir selbst - Erfahrungsbericht eines Zen-Schülers

01.02.2013
Jeder Moment ist Ewigkeit, und Ewigkeit ist jeder Moment - Ein Artikel in der ZEIT: Lebenskunst - jetzt oder nie

02.01.2013
Jeder Augenblick ist ein Universum

21.12.2012
Zen, der Weg des Heilens - Teil 2: Heilung und Heiligkeit in mir

20.12.2012
Und irgendwann passiert das Wunderbare: das Leben unterstützt uns, weil wir das Leben selber sind

30.11.2012
Zen, der Weg des Heilens - Teil 1: Entwickle das Heilsame in dir

29.11.2012
Und plötzlich „sah“ ich die Blüte zum ersten Mal

30.10.2012
Der direkte Weg zu Freiheit, Kraft und Stille -

29.10.2012
Ich denke, also bin ich (unglücklich )

27.09.2012
Ein Ort des Friedens und der Freude - Warum Daishin Zen jetzt ein Zuhause braucht

26.09.2012
Meine Vision - ein Kloster nach japanischem Vorbild

25.09.2012
Konflikte anders erleben und lösen -
Mit Zen zu einem neuen Verständnis für meine Familie

25.08.2012
Von Abhängigkeit zur Freiheit -
aus der Freiheit entstehen Liebe und Erfüllung

24.08.2012
Warum denken wir unaufhörlich ?

15.07.2012
Hier und jetzt - in Freiheit leben

14.07.2012
„Atem geschehen lassen, voll zulassen“ - Zen und Yoga

15.06.2012
Bilder vom Sommersesshin Mai 2012 - Osterberg-Institut

05.06.2012
Hallo Widersacher, da bist du ja. Ich kenne Dich.

05.06.2012
Leadership plus Zen gleich Ethik

04.06.2012
Von der Form in die Freiheit

03.06.2012
zum Nach-Hören: Hinnerk Polenski im WDR5-Tischgespräch

19.03.2012
Wir brauchen den Lehrer im Außen, um unseren inneren Führer zu finden

15.02.2012
Im Zen legen wir unsere Masken ab

06.02.2012
„Hör auf zu denken, sei einfach glücklich“

05.02.2012
Hinnerk Polenski zu Gast bei Bärbel Schäfer auf hr3

01.02.2012
Zen-Reise mit dem MeridianSpa

22.01.2012
Rohatsu, eine Etappe auf dem Weg zur Bergspitze

21.12.2011
Fragen an den Zen-Meister

31.10.2011
Kloster-Klause Kükelühn eröffnet

22.07.2011
Hinnerk Polenski zu Gast im NDR bei Tietjen und Hirschhausen

23.05.2011
Ein Kurz-Sesshin in München - Zen und Grüner Tee

15.05.2011
Daishin Zen im Japanischen Tee-Pavillon in Hamburg

28.03.2011
Erfolgreiches erstes Zen Seminar für Ärzte

15.03.2011
Erdbeben, Tsunami und Atom-Unfall in Japan

31.01.2011
Rohatsu 2011 - Der Weg des Daishin Zen

08.11.2010
Vortrag von Hinnerk Syobu Polenski: Kraft und Energie - Zen und die Frage "Gibt es in uns selbst eine Kraft, die nicht bedingt ist?"

30.10.2010
Stern Gesund Leben: Beim Zen-Seminar die Mitte gefunden

29.09.2010
Neuerscheinung: Die Linie im Chaos - Zen, Ethik, Leadership

30.08.0016
Führung ist Verantwortung und der Beginn ist die Selbstverantwortung