Daishin Zen Schule
28.05.2013

Mit der Natur im Reinen

Gartengestaltung unter den Aspekten von Zen und Feng Shui*
Von Zen-Schülerin Britta Abel

In der Natur gibt es wie überall im Leben Kontraste und Gegensätze, die sich ergänzen und dann gemeinsam harmonisch und kraftvoll wirken. So ist auch der Garten ein Ort der Kraft und Stille, wenn er sich gliedert in einen aktiveren und einen ruhigeren Bereich. So sind dann die Polarität von Yin (das Weibliche, Sanfte, Passive) und Yang (das Männliche, Kraftvolle, Aktive) in ein ausgewogenes Verhältnis gesetzt: Die Natur ist mit sich im Reinen – und der Mensch, der in dieser Natur ist, auch. Spannung erzeugt man z.B. mit Hügeln, Steinen, Felsen (Yang), Harmonie zaubern entsteht durch sich biegende Pflanzen wie Bambus und bewegtes Wasser (Yin) wie z.B. ein Bachlauf.

Die Entwicklung der Gartenkultur in Japan gleicht der in anderen Kulturen. Der moderne Zen-Garten hat meist mehrere Funktionen: Er dient als Ort zum Spazierengehen, der Meditation und Kontemplation sowie als Ort der Freude für den Betrachter. Der Garten sollte Herz und Seele des Gestalters spüren lassen und ein lebendiger Ort hoher Energie sein.

Japanische Gärten sind ohne einen ungewöhnlichen Stein unvorstellbar. Eine Steinformation als Symbol für den Shumi-sen, nach hinduistischer-buddhistischer Vorstellung die Achse der Welt, ist häufig vorzufinden. Die Weltenachse ist genauso in islamischen wie auch in barocken Gärten zu finden. Die Axis Mundi (Weltenachse) verbindet das Geistige und das Materielle. Dieses Zusammentreffen von Geist und Materie gilt im Zen Garten als das Ergebnis eines Erkenntnisprozesses im Menschen selbst.

„Schöpfe Wasser, und der Mond ist in Deinen Händen“

Zen und Feng Shui Wie eine Zendo bewusst betreten wird, so sollte auch der Garten bewusst begangen werden - z.B. wird alte Energien des Tages „abgetreten“, um dann durch ein Tor oder Bogen in den Garten hineinzuschreiten. Dieser Bogen darf auch dazu veranlassen, sich ein wenig bücken zu müssen, was einer Verbeugung ähnelt und Respekt für den Ort erweist. Nach dem Gartentor halten wir vielleicht inne: auf einem gestalteten Platz oder an einem chozubachi (Becken für die Hände, auch Regenwasser-auffangbecken), in dem wir unsere Hände rituell waschen. Dieser Brauch geht auf die Pilger zurück, die sich an Tempeln vor kultischen Zeremonien waschen und reinigen konnten.

Der aktivere Bereich des Gartens liegt im vorderen Teil. Die Gestaltung des Gartenweges bestimmt das Tempo, die der Weg durch den Garten ermöglicht. Das bewusste Setzen von Pflasterung und Trittsteinen ermöglicht die Aufmerksamkeit auf das Gehen zu lenken, das Gehirn anzuregen oder zu einem besonderen Platz hinzuführen.

Ein Mönch fragte Meister Kakumyo (1271-1361):
„Was ist das Wesen von Zen?“ Meister Kakumyo antwortete:
„Schau, wohin Du trittst“.

Wir betreten eine Brücke, die uns in den stilleren Bereich des Gartens führt. Engere Bepflanzungen direkt am Weg lassen uns den Blick nach unten wenden, eine Innenschau halten, bis sich die Weite im ruhigeren Teil des Gartens eröffnet.

In Japan ist es üblich, das echte Wasser der Wassergärten in Form von Steinen oder Sand darzustellen. Der Yin-Aspekt der Leere und Stille, ein Ort an dem wir zur Ruhe kommen können, kann durch eine Mulde dargestellt werden, die tatsächlich Wasser enthält oder mit Sand (trockenes Wasser) gefüllt ist. Ein Ort an dem ein Platz zur Meditation geschaffen werden kann. Bereichert man diesen mit einem Yang-Aspekt (Fels), kann er zur Inspiration dienen. Der Geist wird trainiert, indem wir die Vorstellungskraft des Betrachters anregen z.B. durch einen Stein, der einen Mönch in tiefer Versenkung darstellen kann.

Nach dem Verlassen des ruhigeren Bereiches werden wir durch Bambusgehölz, welches langes Leben und Beweglichkeit symbolisiert, zu einem Sitzplatz der Familie geführt, der der Kommunikation dient.

„Auf eine Mahlzeit kann man verzichten,
aber ein Haus muss Bambus haben.
Ohne essen und trinken werden wir dünn,
aber ohne Bambus verlieren wir die heitere Gelassenheit.“
Pou Sou Tung (Dichter, Song-Dynastie)

Zen und Feng Shui Bereiche des Gartens (oder auch Lebensbereiche auf dem Grundstück), die besondere Beachtung finden sollen, könnten z.B. mit dem japanischen Element der Gartenlaterne „erhellt“ werden. Die Laterne, die ursprünglich am Eingang von Tempeln vorzufinden war, ist heute ein graphisches Element, das die Präsenz des Menschen zeigt. Die Laterne kann uns den Weg weisen.

Die Naturverbundenheit der Japaner zeigt sich im Garten jedoch durch verwendete Pflanzen, die in der Natur eher rar sind. Man wählt Pflanzen und ihren Beschnitt, um mit bescheidenen Mitteln eine größtmögliche Wirkung zu erzielen. Klassische Bäume des Zen sind: Kirschbäume (Blütezeit April bis Mai, eher im Hintergrund des Gartens), Ahorn (die Farbenbracht Ende November kündigt den Wechsel der Jahreszeit an) und Kiefer (verkörpert alleinstehend einen ganzen Wald oder beschnitten die japanische Symbolik des Kranichs oder der Schildkröte).

Energie folgt der Absicht

Mit einem guten Gespür können Plätze des Kräfte sammelns oder auch Plätze der Entspannung gefunden werden. Die Wahl der Pflanzen unterstützt die Wirkung der Plätze. So sind verschiedene Pflanzen verschiedenen Energie-Qualitäten zugeordnet (westliche Geomantie): Meditationsplätze sollten an Pflanzen eingerichtet werden, die Schutz, Geborgenheit, Vitalität und Realitätssinn vermitteln: Kastanie, Buche, Linde. Für den kommunikativen Platz der Familie wählt man Pflanzen mit filigranem Habitus z.B. Gräser, Pflanzen weißer bis rosa Blütenfarbe.

Nach meinem Empfinden darf der Garten ebenso üppige Blumenpracht vorweisen, den aktiveren Teil des Gartens bereichern, und bildet so die Brücke zum modernen Lebensraum Garten. Um einen energiereichen Garten zu gestalten gibt es noch diverse Möglichkeiten im Feng Shui oder der westlichen Geomantie, die jedoch ein eigenes Kapitel sind.

Die Energie folgt der Absicht: Ist eine Vision für einen Garten geschaffen, so wird die Umsetzung erfolgen. So ist es wichtig, sich immer wieder der Grundidee zur Gestaltung bewusst zu werden und die Arbeit im Garten wachsen zu lassen.


* dies ist eine Ausarbeitung im Rahmen der Ausbildung von Zendo-Leitern im Daishin Zen.

Buch-Empfehlungen der Autorin und Quellmaterial:
Günter Nitschke: Japanische Gärten – Taschen Verlag
Erik Borja: Japanische Gärten. Gärten gestalten mit Zen - Kaleidoskop Buch
Dr. Jes. T.Y. Lim: Feng Shui - Gartendesign - Grundlagen, Anwendungen, Praxisbeispiele


01.08.2017
Meditieren lernen - Das geerdete Herz

30.07.2017
Betriebsruhe und Klausur

29.07.2017
Meditieren Lernen

09.06.2017
Zen-Kloster Buchenberg und Zen-Meister Hinnerk Polenski im SWR

15.05.2017
Neuerscheinung: Das Leben ist ein Geschenk

30.03.2017
Shiroto - als Laie im Zen-Kloster

01.03.2017
Auszeit im Zen-Kloster

17.02.2017
Energie Tanken im Zen - Zen-Meister Hinnerk Polenski

31.12.2016
Winterpause im Zen-Kloster Buchenberg

30.11.2016
Das Herz heilen

12.10.2016
Rechte Anstrengung - Rechte Achtsamkeit - Rechte Hingabe

01.10.2016
Nachlese: Dancing Buddhas - Das Daishin Zen Sommerfest 2016

01.09.2016
Krankheit und Dharma — Unterstützung oder Widerspruch?

30.08.2016
Führung ist Verantwortung und der Beginn ist die Selbstverantwortung

15.08.2016
Abschied von Ulrike Jiun Wischer

22.06.2016
Neuerscheinung: Die Zen Gebote des Kochens

21.06.2016
Rinpoche Sangngag Tenzin zu Gast im Zen-Kloster

20.06.2016
Kreativität ist die Schöpfung aus dem Potential der Gegenwart

01.06.2016
Wir sind Krieger des Lichts. Wir sind Licht.

31.03.2016
Angst ist nicht die Antwort - Ein Zen-Sesshin im Norden

29.03.2016
Eröffnung einer Zendo in Salzburg

05.02.2016
Rohatsu Sesshin 2016: Wenn das Viele zu Einem wird...

21.12.2015
Reiko Mukai Roshi zu Gast im Daishin Zen Kloster

20.12.2015
Meister Rinzais Erleuchtung

19.12.2015
Weihung der fünf Dhyani-Buddhas im Zen-Kloster Buchenberg

17.09.2015
Der Weg zur rechten Meditation

13.09.2015
Ein Kloster entsteht – der Sommer im Daishin Zen Kloster und Seminarzentrum Buchenberg

10.09.2015
Im Land der Teezeremonie – Japan entdecken - ein Reisebericht

31.05.2015
Der Weg zu unendlicher Freude

25.05.2015
Der Weg des Zen und die Dhyani-Buddhas

21.05.2015
Nepal nach der Katastrophe - Botschaft von Sangngnak Tenzin Rinpoche

20.05.2015
Ein Buddha für jeden Tag - Ein atemberaubendes Museum in Traben-Trarbach

27.03.2015
Klostertor-Einweihung in Buchenberg

25.03.2015
Nachklang vom Dezember-Rohatsu 2014 - und ein neuer Meditationslehrer des Daishin Zen

22.03.2015
Viele neue Zendos des Daishin Zen entstehen - Und Daishin Zen Stuttgart hat ein eigenes Zentrum

20.03.2015
Hinnerk Polenski - Herzweisheit, der Weg im Glück

09.02.2015
Snowy Zazen – Rohatsu im Seminarzentrum Buchenberg

28.11.2014
Samadhi - die Jhana-Stufen

27.11.2014
Eine Vision ist lebendig geworden - die ersten Zen-Seminare im Daishin Zen Seminarzentrum Buchenberg

26.11.2014
Weisheit und großes Herz

12.08.2014
Klosterweihe durch zwei Zen-Meister

03.08.2014
Die Sangha legt Hand an

01.08.2014
Die Angst vor dem Leben besiegen

27.05.2014
Freude ist der Motor | Übung ist Anstrengung auf dem Weg in die Freiheit

28.03.2014
Das Leben ist ein Geschenk

23.03.2014
In der Mitte liegt die Kraft: Mit Zen gelassen bleiben in der Arbeitswelt

28.02.2014
Das Daishin Zen-Kloster und Seminarzentrum Buchenberg/Allgäu - Erste Schritte

28.02.2014
Der Weg zwischen Konzentration und Hingabe

28.02.2014
Der Weg zur "Erleuchtung"

15.12.2013
"Ishin Denshin – von Herz zu Herz"

29.10.2013
Daishin Zen hat ein Zuhause - Zen-Kloster und Seminarzentrum im Allgäu

16.10.2013
Die Kraft der Konzentration und des Loslassens

15.10.2013
Vierstufiges Ausbildungssystem vom Zendo-Leiter zum Zen-Trainer

05.09.2013
Der Weg von Geist in Materie ist Heilung, ist Schöpfung

04.09.2013
NEU: Daishin Zen TV Live- für alle offen

15.07.2013
Samadhi ist eine Dusche, die alles Belastende von euch abspült

14.07.2013
Wer es weiß, der sagt es nicht. Wer es sagt, der weiß es nicht.

29.05.2013
Der Umgang mit unheilsamen Gefühlen

28.05.2013
Mit der Natur im Reinen

12.04.2013
Erwacht durch einen einzigen Regentropfen

11.04.2013
Zen mit Freude und Leichtigkeit

09.04.2013
Hinnerk Syobu Polenskis Reise in die Heimat des Medizin-Buddha

12.03.2013
Thich Nhat Hanh, Willigis Jäger und Hinnerk Syobu Polenski: Ein Buddha ist nicht genug

11.03.2013
Der Weg, der mich nach Hause führt - Erfahrungsbericht eines Zen-Schülers

10.03.2013
Demut ist der Schlüssel zu Freiheit und Glück

02.02.2013
Wir glauben an die Freiheit jedes Menschen

01.02.2013
Begegnung mit mir selbst - Erfahrungsbericht eines Zen-Schülers

01.02.2013
Jeder Moment ist Ewigkeit, und Ewigkeit ist jeder Moment - Ein Artikel in der ZEIT: Lebenskunst - jetzt oder nie

02.01.2013
Jeder Augenblick ist ein Universum

21.12.2012
Zen, der Weg des Heilens - Teil 2: Heilung und Heiligkeit in mir

20.12.2012
Und irgendwann passiert das Wunderbare: das Leben unterstützt uns, weil wir das Leben selber sind

30.11.2012
Zen, der Weg des Heilens - Teil 1: Entwickle das Heilsame in dir

29.11.2012
Und plötzlich „sah“ ich die Blüte zum ersten Mal

30.10.2012
Der direkte Weg zu Freiheit, Kraft und Stille -

29.10.2012
Ich denke, also bin ich (unglücklich )

27.09.2012
Ein Ort des Friedens und der Freude - Warum Daishin Zen jetzt ein Zuhause braucht

26.09.2012
Meine Vision - ein Kloster nach japanischem Vorbild

25.09.2012
Konflikte anders erleben und lösen -
Mit Zen zu einem neuen Verständnis für meine Familie

25.08.2012
Von Abhängigkeit zur Freiheit -
aus der Freiheit entstehen Liebe und Erfüllung

24.08.2012
Warum denken wir unaufhörlich ?

15.07.2012
Hier und jetzt - in Freiheit leben

14.07.2012
„Atem geschehen lassen, voll zulassen“ - Zen und Yoga

15.06.2012
Bilder vom Sommersesshin Mai 2012 - Osterberg-Institut

05.06.2012
Hallo Widersacher, da bist du ja. Ich kenne Dich.

05.06.2012
Leadership plus Zen gleich Ethik

04.06.2012
Von der Form in die Freiheit

03.06.2012
zum Nach-Hören: Hinnerk Polenski im WDR5-Tischgespräch

19.03.2012
Wir brauchen den Lehrer im Außen, um unseren inneren Führer zu finden

15.02.2012
Im Zen legen wir unsere Masken ab

06.02.2012
„Hör auf zu denken, sei einfach glücklich“

05.02.2012
Hinnerk Polenski zu Gast bei Bärbel Schäfer auf hr3

01.02.2012
Zen-Reise mit dem MeridianSpa

22.01.2012
Rohatsu, eine Etappe auf dem Weg zur Bergspitze

21.12.2011
Fragen an den Zen-Meister

31.10.2011
Kloster-Klause Kükelühn eröffnet

22.07.2011
Hinnerk Polenski zu Gast im NDR bei Tietjen und Hirschhausen

23.05.2011
Ein Kurz-Sesshin in München - Zen und Grüner Tee

15.05.2011
Daishin Zen im Japanischen Tee-Pavillon in Hamburg

28.03.2011
Erfolgreiches erstes Zen Seminar für Ärzte

15.03.2011
Erdbeben, Tsunami und Atom-Unfall in Japan

31.01.2011
Rohatsu 2011 - Der Weg des Daishin Zen

08.11.2010
Vortrag von Hinnerk Syobu Polenski: Kraft und Energie - Zen und die Frage "Gibt es in uns selbst eine Kraft, die nicht bedingt ist?"

30.10.2010
Stern Gesund Leben: Beim Zen-Seminar die Mitte gefunden

29.09.2010
Neuerscheinung: Die Linie im Chaos - Zen, Ethik, Leadership

30.08.0016
Führung ist Verantwortung und der Beginn ist die Selbstverantwortung