Daishin Zen Schule
15.02.2012

Im Zen legen wir unsere Masken ab

Von Hinnerk Syobu Polenski

Nach Karneval, Fastnacht und Fasching ist jetzt "alles" vorbei. Wirklich? Richtig ist, die Masken sind wieder abgelegt,die "Fastenzeit" hat begonnen. Da gibt es durchaus paralellen zum Zen. Nur im Zen ist es genau umgekehrt. Da legen wir zwar auch unsere Masken ab, schälen Schicht für Schicht die *Zwiebel*, die unseren wahren Kern umhüllt.

Doch: am Ende, wenn wir fertig sind, die Zwiebel geschält ist, dann beginnt keine karge Zeit, im Gegenteil: am Ende beginnt das *wahre Leben*. Im Zen ist es also gerade anders herum. Die Masken, die Rollen, die wir im Laufe unsere Lebens an- und übernommen haben, hindern uns an der Feier und dem Spaß im und am Leben. Erst wenn diese abgenommen sind, erwacht der Mensch zu seinem wahren Wesen.

Wenn wir einmal beginnen, uns bzw. unsere Gedanken zu beobachten – im Zazen, dann werden wir uns immer neuer „Schichten“, ich meine damit Handlungsmuster und erlernte, anerzogene Verhaltensweisen, bewusst. Die führen dann zu Reaktionen und Verhalten, das wir nicht wirklich sind. Und es sind viele solcher Schichten da. Wenn die groben Schichten fort sind, kommen die feineren Schichten zum Vorschein. Und mit denen umzugehen ist nicht einfacher – im Gegenteil.

Im Zen schälen wir Zwiebeln

Viele Dinge, die Jahre zurück liegen, wirken heute auf unser Leben. Je tiefer wir also in unseren Geist hineintauchen, desto weiter gehen wir auch in unserer Kindheit zurück, manchmal sogar in vergangene Leben. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Viele Dinge, die ihr vergessen habt, sind dann plötzlich wieder da. Nichts geht jemals verloren.

Wenn wir jedoch immer weiter und weiter schälen, kommt ein Augenblick, in dem es plötzlich – zunächst nur für einen kurzen Moment - leer ist. Alle Schichten sind weg. Wenn wir an diesem Punkt ankommen, an dem wir nichts mehr finden können, sind wir in unserem inneren Sein angelangt. Dieses Sein hat keine Schicht mehr, da ist nichts mehr, was es eingrenzt oder einengt. Dann sind wir frei. Dann sind wir der fließende Fluss geworden, den nichts mehr behindert. Da ist die Welle dann der Ozean und der Ozean ist die Welle.

Was genau passiert in der Meditation?

Was genau passiert in der Meditation, was „tun“ wir, wenn wir sitzen? Jeder hat ein Bild von sich selber, ein Konstrukt, das in einer Äußerlichkeit ist – und das meine ich auch mit Landkarte – aber, je tiefer ihr in euch selber „reingeht“ im Zen, habe ich mich irgendwie geklärt und gereinigt. Nicht das alle negativen Dinge weggegangen sind oder sich aufgelöst haben, aber es ist eine Klarheit gekommen. Ich habe sehr viel mehr über mich erfahren, über mein Selbst, so wie ich mich wahrnehme, die Welt wahrnehme.

Es ist so, wenn ich sitze, dann sitze ich und kann mittlerweile relativ lange ohne Gedanken sein – ich bin dann weg. Und nach einer gewissen Zeit verändert sich etwas, da passiert etwas in mir. Wenn ich das intellektuell ausdrücke, kann ich sagen, meine eigene Konstitution, meine Wirklichkeit, mein Selbst hat sich verändert. Das trifft das Bild mit den Zwiebeln-Schalen. Es ist plötzlich da. Ich grübel nicht darüber nach, warum das so ist oder wie das passiert. Fest steht, es verändert sich im Inneren etwas. Und dann sage ich, aha, so so, das ist gut. Und dabei führe ich mein Leben genauso, wie früher auch.

Zen ist Anhalten

Zen ist erst mal ein Anhalten des Unheilsamen. Unheilsam ist zum Beispiel eine zunehmende Trennung von den in meinem Kopf sich verselbständigenden Gedanken und Vorstellungen, hin zu von Zwängen und Emotionen beeinflussten Wahrnehmungen. „Meine Welt“ auf der einen Seite trennt sich mehr und mehr von der „wirklichen Welt“ auf der anderen Seite.

Ein Beispiel: Ein Mann will ein Bild aufhängen und bemerkt, dass er seinen Hammer verlegt hat. Er überlegt, ob er sich einen Hammer von seinem Nachbarn leihen sollte, dabei kommen ihm Zweifel, da er den Nachbarn überhaupt nicht kennt. Er fragt sich, ob dieser dies wohl auch tun würde. Er steigert sich mehr und mehr herein. „Es wäre doch geradezu nicht-nachbarschaftlich, wenn dieser das nicht täte“, und dann: „Wenn alle sich so verhalten würden!“, „Was für ein Egoist!“. Schäumend vor Wut geht er rüber, in tiefer Überzeugung abgewiesen zu werden. Er klingelt und wettert los, eine Standpauke, die über dem armen Nachbarn herein bricht, dessen Frau vor drei Tagen ins Krakenhaus gekommen ist und dem die Kraft fehlt, überhaupt irgendetwas zu entgegnen.

Das ist unheilsames Wirken, jeden Tag hundertemal, kleiner, weniger offensichtlich, unsichtbarer, aber nicht weniger blind. Hier fehlt der Mensch, es gibt nur Ego, Person. So schwingen tausende kleine Gedanken, Gefühle, Worte und Taten zu zehntausenden kleinen und manchmal auch großen Formen und Erscheinungen unserer Welt. Über Jahre und Jahrzehnte gefriert dies zu einer immer enger werdenden Form von „Meinem Leben“. Der Mensch hat immer weniger Raum.

Zen ist ein Anhalten dieses Prozesses. Ein Gewahr werden von Unfreiheit und Verstrickung, ein Weg Schritt für Schritt in die Freiheit, ein Ablegen von Masken. Erst mal geschieht dies „nur“ in der Übung, dem Zazen. In einem geschütztem Raum von Stille, Kraft und Disziplin, auf meiner 90 mal 90 Zentimeter großen Sitzmatte jeden Morgen. Jeden Morgen übe ich, beobachte ich, was passiert wenn dieses zu Ruhe kommt, ich zu Ruhe komme.

Wer bin ich? Wer bin ich, wenn dieser Wahnsinn anhält? Wer bin ich, wenn meine Welt Frieden findet?

Wenn der Geist still wird, wird die Welt wahr.

Still, Kraftvoll, Friedvoll und Klar.
 


01.03.2017
Auszeit im Zen-Kloster

17.02.2017
Energie Tanken im Zen - Zen-Meister Hinnerk Polenski

31.12.2016
Winterpause im Zen-Kloster Buchenberg

30.11.2016
Das Herz heilen

12.10.2016
Rechte Anstrengung - Rechte Achtsamkeit - Rechte Hingabe

01.10.2016
Nachlese: Dancing Buddhas - Das Daishin Zen Sommerfest 2016

01.09.2016
Krankheit und Dharma — Unterstützung oder Widerspruch?

30.08.2016
Führung ist Verantwortung und der Beginn ist die Selbstverantwortung

15.08.2016
Abschied von Ulrike Jiun Wischer

22.06.2016
Neuerscheinung: Die Zen Gebote des Kochens

21.06.2016
Rinpoche Sangngag Tenzin zu Gast im Zen-Kloster

20.06.2016
Kreativität ist die Schöpfung aus dem Potential der Gegenwart

01.06.2016
Wir sind Krieger des Lichts. Wir sind Licht.

31.03.2016
Angst ist nicht die Antwort - Ein Zen-Sesshin im Norden

29.03.2016
Eröffnung einer Zendo in Salzburg

05.02.2016
Rohatsu Sesshin 2016: Wenn das Viele zu Einem wird...

21.12.2015
Reiko Mukai Roshi zu Gast im Daishin Zen Kloster

20.12.2015
Meister Rinzais Erleuchtung

19.12.2015
Weihung der fünf Dhyani-Buddhas im Zen-Kloster Buchenberg

17.09.2015
Der Weg zur rechten Meditation

13.09.2015
Ein Kloster entsteht – der Sommer im Daishin Zen Kloster und Seminarzentrum Buchenberg

10.09.2015
Im Land der Teezeremonie – Japan entdecken - ein Reisebericht

31.05.2015
Der Weg zu unendlicher Freude

25.05.2015
Der Weg des Zen und die Dhyani-Buddhas

21.05.2015
Nepal nach der Katastrophe - Botschaft von Sangngnak Tenzin Rinpoche

20.05.2015
Ein Buddha für jeden Tag - Ein atemberaubendes Museum in Traben-Trarbach

27.03.2015
Klostertor-Einweihung in Buchenberg

25.03.2015
Nachklang vom Dezember-Rohatsu 2014 - und ein neuer Meditationslehrer des Daishin Zen

22.03.2015
Viele neue Zendos des Daishin Zen entstehen - Und Daishin Zen Stuttgart hat ein eigenes Zentrum

20.03.2015
Hinnerk Polenski - Herzweisheit, der Weg im Glück

09.02.2015
Snowy Zazen – Rohatsu im Seminarzentrum Buchenberg

28.11.2014
Samadhi - die Jhana-Stufen

27.11.2014
Eine Vision ist lebendig geworden - die ersten Zen-Seminare im Daishin Zen Seminarzentrum Buchenberg

26.11.2014
Weisheit und großes Herz

12.08.2014
Klosterweihe durch zwei Zen-Meister

03.08.2014
Die Sangha legt Hand an

01.08.2014
Die Angst vor dem Leben besiegen

27.05.2014
Freude ist der Motor | Übung ist Anstrengung auf dem Weg in die Freiheit

28.03.2014
Das Leben ist ein Geschenk

23.03.2014
In der Mitte liegt die Kraft: Mit Zen gelassen bleiben in der Arbeitswelt

28.02.2014
Das Daishin Zen-Kloster und Seminarzentrum Buchenberg/Allgäu - Erste Schritte

28.02.2014
Der Weg zwischen Konzentration und Hingabe

28.02.2014
Der Weg zur "Erleuchtung"

15.12.2013
"Ishin Denshin – von Herz zu Herz"

29.10.2013
Daishin Zen hat ein Zuhause - Zen-Kloster und Seminarzentrum im Allgäu

16.10.2013
Die Kraft der Konzentration und des Loslassens

15.10.2013
Vierstufiges Ausbildungssystem vom Zendo-Leiter zum Zen-Trainer

05.09.2013
Der Weg von Geist in Materie ist Heilung, ist Schöpfung

04.09.2013
NEU: Daishin Zen TV Live- für alle offen

15.07.2013
Samadhi ist eine Dusche, die alles Belastende von euch abspült

14.07.2013
Wer es weiß, der sagt es nicht. Wer es sagt, der weiß es nicht.

29.05.2013
Der Umgang mit unheilsamen Gefühlen

28.05.2013
Mit der Natur im Reinen

12.04.2013
Erwacht durch einen einzigen Regentropfen

11.04.2013
Zen mit Freude und Leichtigkeit

09.04.2013
Hinnerk Syobu Polenskis Reise in die Heimat des Medizin-Buddha

12.03.2013
Thich Nhat Hanh, Willigis Jäger und Hinnerk Syobu Polenski: Ein Buddha ist nicht genug

11.03.2013
Der Weg, der mich nach Hause führt - Erfahrungsbericht eines Zen-Schülers

10.03.2013
Demut ist der Schlüssel zu Freiheit und Glück

02.02.2013
Wir glauben an die Freiheit jedes Menschen

01.02.2013
Begegnung mit mir selbst - Erfahrungsbericht eines Zen-Schülers

01.02.2013
Jeder Moment ist Ewigkeit, und Ewigkeit ist jeder Moment - Ein Artikel in der ZEIT: Lebenskunst - jetzt oder nie

02.01.2013
Jeder Augenblick ist ein Universum

21.12.2012
Zen, der Weg des Heilens - Teil 2: Heilung und Heiligkeit in mir

20.12.2012
Und irgendwann passiert das Wunderbare: das Leben unterstützt uns, weil wir das Leben selber sind

30.11.2012
Zen, der Weg des Heilens - Teil 1: Entwickle das Heilsame in dir

29.11.2012
Und plötzlich „sah“ ich die Blüte zum ersten Mal

30.10.2012
Der direkte Weg zu Freiheit, Kraft und Stille -

29.10.2012
Ich denke, also bin ich (unglücklich )

27.09.2012
Ein Ort des Friedens und der Freude - Warum Daishin Zen jetzt ein Zuhause braucht

26.09.2012
Meine Vision - ein Kloster nach japanischem Vorbild

25.09.2012
Konflikte anders erleben und lösen -
Mit Zen zu einem neuen Verständnis für meine Familie

25.08.2012
Von Abhängigkeit zur Freiheit -
aus der Freiheit entstehen Liebe und Erfüllung

24.08.2012
Warum denken wir unaufhörlich ?

15.07.2012
Hier und jetzt - in Freiheit leben

14.07.2012
„Atem geschehen lassen, voll zulassen“ - Zen und Yoga

15.06.2012
Bilder vom Sommersesshin Mai 2012 - Osterberg-Institut

05.06.2012
Hallo Widersacher, da bist du ja. Ich kenne Dich.

05.06.2012
Leadership plus Zen gleich Ethik

04.06.2012
Von der Form in die Freiheit

03.06.2012
zum Nach-Hören: Hinnerk Polenski im WDR5-Tischgespräch

19.03.2012
Wir brauchen den Lehrer im Außen, um unseren inneren Führer zu finden

15.02.2012
Im Zen legen wir unsere Masken ab

06.02.2012
„Hör auf zu denken, sei einfach glücklich“

05.02.2012
Hinnerk Polenski zu Gast bei Bärbel Schäfer auf hr3

01.02.2012
Zen-Reise mit dem MeridianSpa

22.01.2012
Rohatsu, eine Etappe auf dem Weg zur Bergspitze

21.12.2011
Fragen an den Zen-Meister

31.10.2011
Kloster-Klause Kükelühn eröffnet

22.07.2011
Hinnerk Polenski zu Gast im NDR bei Tietjen und Hirschhausen

23.05.2011
Ein Kurz-Sesshin in München - Zen und Grüner Tee

15.05.2011
Daishin Zen im Japanischen Tee-Pavillon in Hamburg

28.03.2011
Erfolgreiches erstes Zen Seminar für Ärzte

15.03.2011
Erdbeben, Tsunami und Atom-Unfall in Japan

31.01.2011
Rohatsu 2011 - Der Weg des Daishin Zen

08.11.2010
Vortrag von Hinnerk Syobu Polenski: Kraft und Energie - Zen und die Frage "Gibt es in uns selbst eine Kraft, die nicht bedingt ist?"

30.10.2010
Stern Gesund Leben: Beim Zen-Seminar die Mitte gefunden

29.09.2010
Neuerscheinung: Die Linie im Chaos - Zen, Ethik, Leadership

30.08.0016
Führung ist Verantwortung und der Beginn ist die Selbstverantwortung